Nachrichten-Archiv

30. Oktober 2014 - A 4: Nordröhre des Jagdbergtunnels freigegeben

Am Donnerstag wurde an der A 4 die Richtungsfahrbahn Eisenach mit der Nordröhre des Tunnels Jagdberg zwischen den Anschlussstellen Magdala und Jena-Göschwitz für den Verkehr freigegeben. Die Gegenrichtung einschließlich der Südröhre des Tunnels wird zwei Wochen später eröffnet.

Der Abschnitt Magdala bis Jena-Göschwitz ist Bestandteil des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit (VDE) Nr. 15, A4 Eisenach-Görlitz/ A 44 Kassel-Eisenach und nach der Hörselbergumfahrung der zweite Neubauabschnitt der A4 in Thüringen. Der neue Streckenabschnitt hat künftig drei Fahrstreifen sowie einen Standstreifen je Fahrtrichtung und erheblich günstigere Steigungsverhältnisse als die alte Leutrataltrasse. Für das Projektmanagement zeichnet die DEGES verantwortlich.

29. Oktober 2014 - Baden-Württemberg und Berlin treten der DEGES bei

Im Rahmen einer Gesellschafterversammlung sind am Mittwoch zwei weitere Bundesländer der DEGES beigetreten. Mit dem Beitritt von Baden-Württemberg und Berlin sind insgesamt 12 Länder sowie der Bund Gesellschafter der DEGES.

„Die erfolgreiche Arbeit der DEGES bei der Planung und dem Bau von Projekten der Verkehrsinfrastruktur stößt auf große Resonanz“, so Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. „Ich freue mich, dass nunmehr zwei weitere Bundesländer die Dienste der DEGES in Anspruch nehmen werden.“ Als Dienstleister öffentlicher Auftraggeber habe die DEGES seit über 20 Jahren ihre Erfahrung und Kompetenz nachgewiesen, Verkehrsinfrastrukturprojekte wirtschaftlich und nachhaltig zu realisieren.

29. September 2014 - A 7: Bundesverkehrsminister Dobrindt startet ÖPP-Projekt zwischen Hamburg und Neumünster

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat am Montag zusammen mit Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer und Hamburgs Verkehrssenator Frank Horch den sechs- bzw. achtspurigen Ausbau der A 7 zwischen Hamburg und Bordesholm in Schleswig-Holstein gestartet. Es handelt sich um ein Projekt in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP). Die DEGES managt das Projekt im Auftrag des Bundes und der Länder.

Die A 7 ist die wichtigste Nord-Süd-Verbindung zwischen Skandinavien und Mitteleuropa. Das ÖPP-Modell liefert dem Auftragnehmer dazu Anreize, denn je zügiger und gründlicher er arbeitet, desto besser fällt am Ende auch sein betriebswirtschaftliches Ergebnis aus.

29. September 2014 - A 281: Verkehrsfreigabe in Bremen-Seehausen

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, hat am Montag gemeinsam mit dem Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen, Dr. Joachim Lohse, den Abschnitt der A 281 zwischen den Anschlussstellen Bremen-Strom und Bremen-Seehausen feierlich für den Verkehr freigegeben. Das Projektmanagement für die A 281 hat die DEGES inne.

„Der Bund hat rund 42 Millionen Euro in den rund 4 km langen Neubauabschnitt der A 281 investiert. Das ist gut angelegtes Geld“, so Ferlemann. „Unser Ziel ist es, in den kommenden Jahren die noch fehlenden Bauabschnitte mit der Weserquerung zügig zu realisieren. Wir brauchen diese Autobahn als leistungsfähige Entlastungsstrecke im Interesse der Bremer Bürger und der Wirtschaft."

zurück  Erste ... 2 ... 17 ... 25  26  27  28  29 ... 37 ... Letzte  weiter