1991 - 1993 Aufbauphase

1991

Am 9. April beschließt die Bundesregierung, die sieben Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (VDE) — Straße und deren vordringlichen Bedarf.

 

Gründung der DEGES am 7. Oktober

 


Ziel

Schaffung einer gemeinsamen Ressource für die Straßenbauverwaltungen der fünf neuen Bundesländer zur raschen Verwirklichung der VDE — Straße

Aufgabe

Planung und Bau von rund 1.200 Kilometern Autobahn im Rahmen der VDE: rund 750 Kilometer Neubau und rund 450 Kilometer Erweiterung


Beginn des Geschäftsbetriebes

Im Gebäude der Berliner Außenstelle des Bundesministeriums für Verkehr (BMV) in der Krausenstraße richtet sich die DEGES ein und beginnt am 1. November mit der Arbeit.

 

Der DEGES-Aufsichtsrat beschließt den ersten Wirtschaftsplan.

1992

Nach dem Eintrag ins Handelsregister genehmigt der Aufsichtsrat das Aufbaukonzept der DEGES. Qualifizierte Fachkräfte aus den alten und neuen Bundesländern werden dringend gesucht — und gefunden. Bereits in der Aufbauphase gibt es erste Baubeginne.

 

In Schwerin, Magdeburg, Erfurt und Dresden werden Verbindungsbüros eingerichtet.

Alle bestehenden Ingenieurverträge der Länder — und damit die Verantwortung für rund 1.100 Kilometer VDE — Straße — sind an die DEGES übertragen.

Die ersten Grunderwerbsverhandlungen mit Eigentümern und Pächtern werden aufgenommen.

Die 1. Spatenstiche:

  • Neubau der Anschlussstelle (AS) Schmölln im Zuge der A 4
  • Kreuzungsbauwerk A 20/B 208 im Zuge der A 20
  • 1993

    215 Kilometer Strecke VDE befinden sich im Grunderwerb.

     zurück