Spatenstich an der A 44

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir haben am Freitag, 18. August, mit dem ersten Spatenstich zur Talbrücke Riedmühle den Bau eines weiteren Abschnitts der Autobahn 44 Kassel – Herleshausen begonnen. Der von der DEGES betreute östlichste Abschnitt der A 44 geht am Wommener Dreieck in die Autobahn 4 über. Er ist 9,1 Kilometer lang und umfasst neben der Talbrücke Riedmühle zwei weitere Brücken und einen Tunnel. Die Kosten werden auf rund 137 Mio. Euro veranschlagt und vom Bund getragen.

Bundesverkehrsminister Dobrindt sagte anlässlich des Baubeginns vor etwa 100 Gästen: „Wir starten heute eines der wichtigsten Verkehrsprojekte in Osthessen. Mit dem Weiterbau der A 44 bündeln wir künftig die Verkehre. Dies kommt der Wirtschaft in der Region zugute, erhöht die Lebensqualität der Menschen und sorgt für mehr Verkehrssicherheit. Damit stärken wir die Mobilität in der Region.“

Die A 44 zweigt in Kassel von der A 7 ab und trifft bei Herleshausen auf die A 4. Das rund 70 Kilometer lange Verbindungsstück ist seit dem Jahr 2000 im Bau und wird voraussichtlich 1,6 Milliarden Euro kosten. Zwei der zwölf Abschnitte sind fertig, acht im Bau. Die Fertigstellung der Talbrücke Riedmühle ist für 2019 vorgesehen, die Inbetriebnahme des gesamten Abschnitts für das Jahr 2022.