Informationsveranstaltung zur Verlegung der B 6 in Dresden-Cossebaude

Die DEGES hat am Mittwoch, 22. März 2017, Anwohner und Interessierte zum Stand der Planungen für die Verlegung der Bundesstraße 6 in Cossebaude informiert. Durch die Verlegung der B 6 mit Anbindung an die S 84n wird die Verbindung Dresden – Meißen optimiert, um das hohe Verkehrsaufkommen besser zu bewältigen. Themen des Vortrags und der anschließenden Frage- und Diskussionsrunde waren unter anderem der erwartete Verkehr, die zukünftigen Anbindungen und Querungsmöglichkeiten sowie der Lärmschutz. Dazu die positive Nachricht: Die Lärmschutzwände, die durch die neue Straße notwendig werden, wirken auch auf den parallel laufenden und zunehmenden Bahnverkehr – unter dem Strich wird es für fast alle Anwohner leiser als ohne den Bau der B 6n.

Präsentiert wurde die neue Straße durch einen simulierten Flug über die Strecke und die anschließende Verwendung eines dreidimensionalen Modells, in dem die Planer während der Diskussion an jeden Punkt der Trasse „fahren“ konnten. So konnten viele Fragen der knapp 300 Anwesenden anschaulich beantwortet werden. Im Anschluss an das Plenum standen die Vertreter der DEGES für Detailfragen und Anmerkungen bereit. Ziel der Baumaßnahme ist es, die vorhandene Bundesstraße B 6 vom Durchgangsverkehr in den Ortsteilen Dresden-Kemnitz, Dresden-Stetzsch und Dresden-Cossebaude zu entlasten.

Das Interesse an der neuen B 6 war ausgesprochen groß und überstieg die Kapazität des Spiegelsaals in Niederwartha. Über 100 Interessierte kamen nicht mehr in den komplett gefüllten Saal. Sie konnten aber ihre Kontaktdaten hinterlassen und werden in den nächsten Wochen zu einer Wiederholungsveranstaltung eingeladen. Weitere Informationen zur B 6n inklusive der Visualisierung finden Sie hier.