A 19: Zum Ferienbeginn vierspurig über die Petersdorfer Brücke

Am Freitag, 6. Juli 2018, wird die erste Hälfte der neuen Petersdorfer Brücke für den Verkehr freigegeben. Damit stehen pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Mecklenburg-Vorpommern – und einen Tag nach deren Beginn in Berlin und Brandenburg – wieder je zwei Fahrspuren pro Richtung zur Verfügung.

„Ich gehe davon aus, dass sich damit pünktlich zur ersten großen Reisewelle in Richtung Ostsee die Staugefahr an dieser Stelle erheblich verringern wird. Ich bin erleichtert und der Deges sehr dankbar, dass sie dies möglich gemacht hat“, sagte Landesverkehrsminister Christian Pegel bei einer Besichtigung am Montag, 2. Juli.

Zunächst werden an der A 19 am 6. Juli die zwei Spuren in Richtung Süden auf die neugebaute Brückenhälfte verlegt. Ab dem frühen Freitagmorgen können Autos in beiden Richtungen wieder auf je zwei Spuren fahren. Am Donnerstag, 12. Juli, werden auch die zwei Spuren nach Norden auf die neue Brückenhälfte verlegt, die breiter ist als die alte und vier Fahrstreifen in einer Baustellenverkehrsführung aufnehmen kann.

Für die Verlegung der ersten beiden Spuren am 5. Juli sind umfangreiche Umbauten und Anpassungen zwischen der alten und der neuen Brückenhälfte erforderlich. So müssen die Schutzwände zurückgebaut und die Fahrbahnen neu markiert werden. „Dafür muss die A 19 am Donnerstag, 5. Juli, von 18:30 Uhr bis Mitternacht zwischen den Anschlussstellen Röbel und Malchow in Fahrtrichtung Norden gesperrt werden“, kündigte DEGES-Bereichsleiter Andreas Irngartinger an. Die Umleitung in dieser Zeit von der Anschlussstelle Röbel über die B 198/B 103/B 192 zur Anschlussstelle Malchow ist ausgeschildert.

Da die neue Fahrbahn der A 19 höher verläuft als die alte, muss die Höhe der Auffahrt der Anschlussstelle Waren in Richtung Ostsee angepasst werden. Dazu wird die Auffahrt auf die A 19 vom 11. bis zum 27. Juli 2018 gesperrt. Verkehrsteilnehmer müssen in dieser Zeit auf die Anschlussstellen Röbel und Malchow ausweichen.

„Dieses Nadelöhr ist damit, wenn auch nicht beseitigt, so doch bedeutend aufgeweitet. Das ist ein großer Fortschritt vor allem für die Urlauber auf dem Weg zur Ostsee“, fasste Infrastrukturminister Christian Pegel zusammen – und gab auch einen Ausblick, wie es weitergeht an der Baustelle: „Noch in diesem Sommer beginnen die Arbeiten zum Abriss der östlichen Brückenhälfte. Die Fertigstellung der Petersdorfer Brücke ist für den Sommer 2020 geplant.“