Pilotprojekt B 87n, Eilenburg – Mockrehna

BIM B 87n


Der nordöstliche Abschnitt der Bundes­straße B 87 verläuft von Lützen-Süd an der A 38 (Sachsen) nach Frankfurt (Oder) in Brandenburg und ist Teil einer überregio­nalen Fernstraßenverbindung. Im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen sind die Abschnitte von Leipzig bis Eilenburg, von Eilenburg bis westlich Torgau, die Ortsumgehung Torgau und der Abschnitt östlich von Torgau angemeldet.

Der Bereich zwischen Eilenburg und Torgau bedarf der Erweiterung des Querschnittes durch Neu- oder Ausbau, um die Leistungsfähigkeit der B 87 an die zu erwartenden Verkehrsbelastungen anzupassen. Die Länge des betrachteten Abschnittes zwischen Eilenburg und Mockrehna beträgt rund 13,5 km.

Die Trassenoptimierung ist nach wirtschaftlichen, ökologischen und immis­sions­schutzrechtlichen Gesichtspunkten vorzunehmen. Wesentliche Zwangspunkte ergeben sich aus der bahnparallelen Lage der DB-AG-Strecke 6345 Halle (Saale) – Hbf. Guben, den Orten Doberschütz und Mockrehna sowie aus regionalplanerisch festgelegten Vorranggebieten zum Schutz von Natur und Landschaft, zur Waldvermehrung, zu Wasserressourcen, zum Schutz von oberflächennahen Rohstoffen sowie zum vorbeugenden Hochwasserschutz.

Ziele des Projektes:

  • Verbesserung der projektbezogenen Organisation, Kommunikation und Schnittstellenkoordination durch einheitliche, interdisziplinäre, modell­orientierte Bearbeitung
  • höhere Termin- und Kostensicherheit durch (teil-)automatisierte Mengen- und Kostenermittlung sowie Verknüpfung von 3D-Modell und Terminplan
  • verbesserte Planungsqualität sowie Effizienzsteigerung durch integriertes Arbeiten am gemeinsamen Modell
  • höhere Qualität der Projektinformation durch flexible Visualisierungen aus den Modellen
  • verbessertes Risikomanagement durch höhere Transparenz in der Planung
  • Lebenszyklusbetrachtung durch frühzeitige Einbindung der Betreiberseite

Die Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) wurden Bestandteil der Vergabeunterlagen. Sie beschreiben die Anforderungen an digitale Daten und Informationen, definieren Prozesse, ­welche der Auftragnehmer in seine Projekt­abwicklung integrieren muss, und regeln die Anwendung von Standards, um eine effektive Zusammenarbeit zu unterstützen.

Das BIM-Ausführungskonzept des Auftraggebers ist durch den Auftragnehmer in einen konkreten, projektspezifischen BIM-Projektabwicklungsplan (BAP) weiterzuentwickeln.

Projektdetails

  • Ersatzneubau der B 87 zwischen Eilenburg und Mockrehna
  • Vorplanung und Variantenuntersuchung auf ca. 13,5 km Länge
  • Trassenoptimierung nach wirtschaftlichen, ökologischen und immissionsschutzrechtlichen Gesichts­punkten

Anwendung von BIM

  • Aufstellen eines BIM-Abwicklungsplans
  • 3D-Modellbasierte Zusammenarbeit der Fachplaner Strecke, Ingenieurbauwerke, Umwelt, Ausrüstung etc.
  • Planungskoordination, Kollisions­prüfung und Erzeugung von 2D-­Plänen anhand des Modells
  • 4D-Modellerstellung für die Mengenberechnung
  • 5D-Modellerstellung für die Kosten­ermittlung
  • 6D-Abschätzung der Lebenszykluskosten